Rezension:"Happiness" von Tina Turner


Tina Turner gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Musikerinnen der Welt. Ihre Bühnenshows sind legendär. Weniger bekannt ist,  dass Tina ein sehr spiritueller Mensch und Buddhistin ist. In dem Buch "Happiness" berichtet sie über ihre spirituellen Weg und wie der Buddhimus ihr Leben bereichert.

Worum geht's?
 
Als ich das Buch entdeckte, war ich gleich Feuer und Flamme. In den 70er Jahren fand Tina Turner über Freunde zum Buddhismus und zum Chanten. Sie praktiziert die japanische Form des Buddhismus, hat dadurch viele Krisen in ihrem Leben meistern können und eine gelassene Haltung entwickelt. Tina Turner ist zwar heute berühmt und reich, aber sie hat auch viele Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Eine Kindheit in ärmlichen Verhältnissen mit einer Mutter, die distanziert und kalt war und einem Vater, der sich gar nicht kümmerte. Einen prügelenden Ehemann. Gesundheitliche Probleme. Aber sie hat sich davon nie unterkriegen lassen.
Hier beschreibt sie aber nicht nur, was es für sie bedeutet, Buddhistin zu sein und dies im Alltag zu leben, sondern gibt auch eine Einführung in den Buddhismus.  Zusammen mit anderen Künstlern hat sie außerdem mit dem Musikprojekt "Beyond" einen Weg geschaffen, Menschen verschiedener Kulturen und Religionen zu verbinden.
Dazu gibt es einige Fotos aus ihrem Leben und viele schöne Zitate berühmter Menschen.
 
Fazit
 
Ich war beeindruckt, wie gebildet und belesen Tina Turner ist und wie es ihr gelungen ist, ein spirituelles Leben zu führen, dass sie offenbar sehr erfüllt und glücklich macht. Das Buch ist sehr motivierend  und beeindruckend. Egal,ob man nun Buddhist, Christ oder Atheist ist. 
 
 Sehr empfehlenswert. 

Wer Lust hat, mal in das Beyond-Projekt reinzuhören, findet hier ein Vido, in dem Tina Amazing Grace singt. Gänsehaut-Faktor garantiert.
 
 
Titel: Happiness
Autorin: Tina Turner mit Regula Curti und Taro Gold
 
Herausgeber: Knaur Balance; 4. Auflage, Ungekürzte (2. November 2020)
Gebundene Ausgabe : 248 Seiten
ISBN-10 : 3426675978
ISBN-13 : 978-3426675977
 

Rezension: "Auggie Wrens Weihnachtsgeschichte" von Paul Auster

 


Dieses Hörbuch ist mir gerade wieder einmal in die Hände gefallen und da es perfekt in die Jahreszeit passt, möchte ich es euch empfehlen. Gerade für die Menschen, die klassische Weihnachtsgeschichten nicht mögen oder als kitschig empfinden, ist sie toll. 

Worum geht's?

Auggie Wren arbeitet als Verkäufer in einem kleinen Laden im New Yorker Stadteil Brooklyn. Sein Kunde Paul ist Schriftsteller und erzählt Auggie, dass er von einem Magazin gebeten wurde, eine kurze Weihnachtsgeschichte zu schreiben. Aber ihm fällt nichts wirklich Gutes ein. Also erklärt sich Auggie kurzerhand bereit, ihm eine Weihnachtgeschichte zu erzählen, wenn er ihn auf einen Drink einlädt. Paul stimmt zu und bekommt so seine Weihnachtsgeschichte.

Auggie erzählt ihm von einem Ladendiebstahl in seinem Geschäft,bei dem der Dieb seine Geldbörse verliert. Zunächst verfolgt Auggie ihn wutentbrannt. Aber er kann ihn nicht einholen. Die Geldböre nimmt er an sich. Nach ein paar Tagen ist die Wut verraucht und Auggie entscheidet sich-weil Weihnachten ist- dem Dieb die Geldbörse zurück zubringen. Unter der Adresse trifft er aber nur eine alte, blinde Frau, die einsam zu sein scheint. Also entschließt sich Auggie zu einem kleinen Schwindel, um der Großmutter des Diebes ein schönes Weihnachten zu bescheren. 

Fazit

Viele kennen die Geschichte vielleicht schon, denn sie wurde in dem Film "Smoke" verfilmt. Ich liebe den Film und das Hör-Buch. Gelesen von Paul Auster selbst im Original. Oder in der deutschen Version von Christan Brückner, meinem absoluten Lieblings-Hörbuch-Leser. Er könnte mir wahrscheinlich das Telefonbuch vorlesen und ich wäre begeistert. Er liest einfach toll und hat eine Stimme, die mir das Gefühl gibt, ein langes, warmes Bad zu nehmen. Übrigens ist er auch als deutsche Stimme von Robert de Niro bekannt.

Die Geschichte hat durchaus etwas Weihnachtliches, weil es zum einen darum geht, jemanden zu verzeihen, der einen bestohlen hat, zum anderen mit einem fremden Menschen, der ganz allein ist, ein bisschen Zeit zu verbringen. Auch wenn dabei ein bisschen geschwindelt wird. 

Das Hörbuch kann ich wirklich empfehlen. Eine kurze, aber vergnügliche Geschichte. Eine Hörprobe findet ihr hier.

Titel: Auggie Wrens Weihnachtsgeschichte

Autor: Paul Auster

Sprecher: Christian Brückner

ISBN-10 : 3899038363

ISBN-13 : 978-3899038361

Herausgeber : Hörbuch Hamburg; 1. Auflage, Ungekürzte (5. Oktober 2012)

Rezension: Frida Kahlo und die Farben des Lebens von Caroline Bernard

 


Ich liebe die Bilder von Frida Kahlo und habe schon eine Biografie über sie gelesen. In "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" geht es in romanform um das Leben der berühmten Künstlerin. Ich habe den Roman als Hörbuch gehört.

Worum geht's?

Ein schrecklicher Unfall, der sie monatelang zwingt, im Bett zu liegen, bringt Frida dazu, intensiv zu malen. Zunächst mit einer Staffelei über ihrem Bett. Sie erholt sich von ihren Verletzungen, auch wenn sie nie ganz schmerzfrei sein wird. Das Malen bleibt.
Als sie den berühmten Maler Diego Rivera trifft, ist es um sie geschehen. Zum einem verfällt sie dem Maler, zum anderen fühlt sie sich durch sein Urteil bestärkt, eine ernsthafte Künstlerin zu werden. 
Diego betrügt Frida immer wieder und ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich, aber sie gibt nicht auf. 

Fazit

Das Leben Frida Kahlos ist bekannt, aber es hier in Form eines Romans zu lesen, ist toll. Der Autorin Caroline Bernard ist es wunderbar gelungen, ihr Leben so darzustellen, dass es einen mitreißt.

Fridas Temperament und ihre Willensstärke haben etwas sehr Ermutigendes. Wer einen solch schweren Schicksalsschlag verkraften muss, aber trotzdem nicht die Flinte ins Korn wirft, sondern daraus auch noch unbändigen Lebenshunger und Schaffenskraft zieht, den kann man nur bewundern. 

Während des Hörens schaue ich mir immer wieder Bilder von Frida Kahlo an, die ich in Form von Postkarten habe. Das macht das Zuhören noch schöner, denn die Malerin hat die Erlebnisse ihres Lebens immer auch in ihren Gemälden abgebildet.

Von Luise Helm wieder einmal mitreißend gelesen.


Hier geht's zur Hörprobe. 
Das Buch findet ihr hier.


Autorin: Caroline Bernard

Titel: Frida Kahlo und die Farben des Lebens

Sprecherin: Luise Helm

Audio Verlag

Erscheinungsdarum: September 2019

Dauer: 10 Stunden und 12 Minuten



Rezension: "Pfoten im Schnee" von Lotti Meier


Das Buch hat mich gleich angesprochen. Ich liebe Hunde, die Natur und träume schon ewig von einer Fahrt mit einem Hundeschlitten in unberührter Natur.


Worum geht's?

Modedesignerin Lotti ist erfolgreich und genießt ihr Jet-Set-Leben in der Schweiz. Aber etwas fehlt. Also bucht sie einen besonderen Urlaub, einen Aufenthalt in Lappland mit Hundeschlitten und Hüttenromantik.

Der Urlaub verändert ihr Leben. Sie verliebt sich Schlittenhundführer Sven. Da kommt ihr die Kündigung in Basel mit großer Abfindung gerade recht. Mit Sven lebt sie ihren großen Traum: Sie gründen eine Lodge im schwedischen Teil Lapplands mit 100 Huskies und bieten Schlittenhundtouren für Touristen an. Sie erleben die traumhaft schöne Natur und die Verbundenheit mit ihren vierbeinigen Freunden. 

Aber  dann entpuppt sich Sven immer mehr als Narzißt und das Leben mit ihm wird zu Qual. Einerseits will sie ihn verlassen, andererseits ihren Traum in Lappland nicht aufgeben. Was soll sie tun, wie wird sie sich entscheiden?

Fazit

Der Roman von Lotti Meier in Zusammenarbeit mit Andrea Micus liest sich angenehm, der Ton ist leicht und locker. Am Anfang ist es mir fast zu viel Zuckerguß und ich bin geradezu froh über ein paar Probleme der Romanheldin Lotti. Die ist eine wahre Kämferin und schafft es immer wieder, mit kreativer Energie weiterzumachen. 

Das Buch ist angenehme Unterhaltung, dafür muss man Sätze wie " Wenn man an etwas fest glaubt, wird es auch klappen" oder " Es geht immer weiter in Leben" in Kauf nehmen. Dass Andrea Micus für Frauenzeitschriften arbeitet, merkt man dem Buch an. Die Zielgruppe ist hier wahrscheinlich die naturverbundene Brigitte-Leserin. 

Leichte Literatur mit Wohlfühl-Garantie und schönen Bildern von Huskies im Schnee und Nordlichtern im Kopf.

Auf Amazon findet ihr auch noch ein Interview mit der  Autorin Lotti Meier über ihr Leben in Lappland.

Titel: "Pfoten im Schnee"
Autorin: Lotti Meier mit Andrea Micus
ISBN-10 : 3959102992

ISBN-13 : 978-3959102995
Broschiert : 240 Seiten
Herausgeber : Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH; 1. Auflage, Ungekürzte (6. November 2020)

#PfotenimSchnee #NetGalleyDE 


Rezension: "Kleines Zuhause, grosse Freiheit" von Julia Seidl

 


Einige von euch haben sicher schon vom Tiny House-Movement gehört. Einem Trend aus den USA, auf kleinem Raum zu leben, im eigenen, aber winzigen Haus, ohne viel Besitz. Am besten umgeben von viel Natur. Ein neuer, minimalistischer Lebensstil.

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema und da kam das Buch über einen minimalistischen Lebenstil gerade recht.

Worum geht's?

Die Autorin Julia Seidl beschreibt in zehn Porträts Menschen, die sich entschieden haben, ihr Leben zu verändern. Dabei geht es aber nicht darum, sich ein Tiny House zu kaufen oder gar um technisches Details solcher Häuser. Sondern darum, was bewegt Menschen, sich zu verändern? Was ist wirklich wichtig in unserem Leben? Brauchen wir all den Konsum? Teure Wohnungen in der Stadt oder große Häuser? Gerade in einer Zeit, wo manche Menschen mehr als die Hälfte ihres Gehaltes für die Miete ausgeben, eine gute Frage. 

Die beschriebenen Menschen sind dabei ganz unterschiedlich. Einige sind in einem Alter, wo die Kinder aus dem Haus sind und das eigene Zuhause mit viel Platz als Ballast mit viel zu viel Zeug empfunden wird, ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Andere sind Studierende, die sich eine teure Wohnung in einer Großstadt nicht leisten können.Und es gibt auch Aussteiger, die eine unkonventionelle und manchmal sehr extreme Auffassung vom Wohnen und Leben haben. Als könne man nur glücklich sein, wenn man keinen Strom und kein fließend Wasser hat.

Tiny Häuser wie in den USA, die komplett ausgestattet, auf dem neusten technischem Niveau sind, werden hier nicht beschrieben. Vielleicht gibt es davon in Deutschland noch nicht so viele. Und da Julia Seidl sich ausschießlich in Bayern und Österreich umsah, ist die Recherche vielleicht nicht so umfangreich wie sie sein könnte. 

Die Autorin startet auch einen Selbstversuch und wohnt ebenfalls ein paar Tage in einem Tinyhouse.

Fazit

Ich fand die Porträts sehr interessant. Die schwarz-weiß Fotos von Stefan Rosenboom passen zum reduzierten Lebensstil, der hier beschrieben wird. 

Was brauchen wir wirklich, um gut zu leben? Was ist uns wichtig, was macht uns glücklich? 

Das Buch passt toll in die Zeit und regt zum Nachdenken an. 


Titel: Kleines Zuhause, grosse Freiheit
Autorin: Julia Seidl
Fotograf: Stefan Rosenboom

ISBN-10 : 3453281128
ISBN-13 : 978-3453281127
Herausgeber : Ludwig Buchverlag; Originalausgabe Edition (13. Mai 2019)


 


Rezension "Befreit" von Tara Westover

Tara Westover beschreibt ihre Kindheit in den  Bergen Idahos, in einer Mormonen Familie, abgeschottet von der Welt.  Ein Leben im Einklang m...